Wir über uns

Das 1993 gegründete Institut für Informatik bildet gemeinsam mit dem Mathematischen Institut die Fakultät für Mathematik und Informatik. Die Vorläufereinrichtungen, das Institut für Maschinelle Rechentechnik sowie das Rechenzentrum bestanden bzw. bestehen bereits seit 1963. In den späten 80er Jahren verstärkten sich die Bestrebungen für ein selbstständiges Institut, die nach der Wiedervereinigung Deutschlands vollzogen wurde. Dabei wurde auf eine enge Verbindung der Informatik mit anderen Wissenschaftsdisziplinen der Universität wert gelegt, insbesondere der Geistes-, der Wirtschafts- und der Naturwissenschaften sowie der Medizin. Daraus entstanden am Institut angewandte Forschungsgruppen und Studieneinrichtungen wie die Automatische Sprachverarbeitung, die Bild- und Signalverarbeitung, die Bioinformatik und die Medizinische Informatik. Des weiteren kristallisierte sich ein Schwerpunkt im Bereich Theoretische Informatik sowie Künstliche Intelligenz heraus. Erst kürzlich im Jahre 2014 entstand ausserdem ein Kompetenzzentrum mit dem Schwerpunkt Big Data.

Dank der starken Anwendungsorientierung ist das Institut für Informatik eines der drittmittelstärksten und damit mitarbeiterreichsten Institute an der Universität Leipzig. Das Institut verantwortet die Bachelor- und Masterstudiengänge Informatik mit unterschiedlichsten Vertiefungsrichtungen und die Informatik für das Lehramt an Gymnasien und Mittelschulen. Gegenwärtig sind etwa 670 Studenten am Institut für Informatik und etwa 1900 Studenten an der Fakultät eingeschrieben.

Impressionen

alt
Abteilung Datenbaken:
Tracking down publications by their authors' affiliations and discovering collaborations using web-based affilliation matching and bibliographic analysis
alt
Technische Informatik:
Zwei kämpfende Humanoid-Roboter in der Arena, gesteuert durch jeweils einen Selforg-Controller. Siehe auch die Humanoid-Videos.