Sie sind hier: Startseite » Schule » IT-Schulen in Sachsen

IT-Schulen in Sachsen

Sachsens Schullandschaft ist reich an Schulformen und Schulen unterschiedlichster Ausrichtung.

In mehr als 20 Gymnasien mit vertiefter Ausbildung (sog. §4-Schulen) können die Schüerinnen und Schüler ihre speziellen Begabungen im Sport, in der Kunst sowie in Mathematik und den Naturwissenschaften weiterentwickeln und perfektionieren.

Im Zeitalter von "Industrie 4.0" fehlte bisher aber eine Vertiefungsrichtung, welche insbesondere auf die digitalen Medien und die Informatik fokussiert.

In der Professur für Didaktik der Informatik wurde daher ein Konzept für "Medien- und IT-Gymnasien" erarbeitet und mit dem Sächsischen Staatsministerium für Kultus diskutiert.

Schauen Sie sich dazu unsere kurze Präsentation an:

Das erste IT-Gymnasium in Dresden Pieschen

Die Fakultät Informatik der TU Dresden hat im Rahmen des Zukunftskonzepts II Bereichsübergreifende "Grand Challenges" initiiert. Eine davon widmet sich dem Aufbau von "Informatik-Gymnasien" und wurde 2016 von der damaligen Besetzung der Professur für Didaktik der Informatik konzipiert.

Nach Genehmigung durch das sächsische Staatsministerium für Kultus konnte im Jahr 2017 ein erstes IT-Gymnasium in Dresden-Pieschen eröffnet werden.
In enger Kooperation mit dem Schulveraltungsamt der Stadt Dresden sowie dem Kultusministerium wurden zum Schuljahr 2017/18 drei fünfte Klassen in das neue Gymnasium aufgenommen.

Inzwischen wird die "Grand Challenge" in Kooperation unserer Professur für Didaktik der Informatik an der Universität Leipzig mit der Fakultät Informatik der TU Dresden weiter voran gebracht und ausgestaltet.

Besuchen Sie die Webseite des Gymnasiums Dresden Pieschen und schauen Sie, wie sich das Gymnasium entwickelt.

Weitere Pläne

Dieses Gymnasium soll jedoch keine "Leuchtturm-Schule" als einziges Medien- und IT-Gymnasium in Sachsen werden.

Derzeit suchen wir weitere Schulen, die als Medien- und IT-Gymnasium in Frage kommen. Dies sollten Gymnasien sein, die noch auf der Suche nach einem eigenen Profil sind, für die Tablets, interaktive Whiteboards, WLAN kein "Teufelszeug" sind sondern ein Potenzial zur Bereicherung des Unterrichts darstellen.

In der Sekundarstufe I soll die vertiefte informatische - und Medienbildung vorrangig durch Ganztagsangebote, eine strikte Ausrichtung des Profils auf Medien und Informatik sowie die integrative Einbeziehung informatischer Inhalte in den Unterricht aller Fächer gestaltet werden.

In der Sekundarstufe II wird diese vertiefte Ausbildung in speziellen Grundkursen fortgesetzt. Hier ist es denkbar, Anteile dieser Kurse bei uns in der Fakultät für Mathemaitik und Informatik der Uni Leipzig oder an der Fakultät Informatik der TU Dresden stattfinden zu lassen. Schülerinnen und Schüler könnten so bereits an Lehrveranstaltungen teilnehmen und damit die Grundlagen für ein späteres Studium in Informatik, Medieninformatik, Medientechnik oder anderen Studieneinrichtungen, oder eine berufliche Karriere im Bereich Informatik legen.

Diese Gymnasien kommen auch als erste dafür in Frage, einen Leistungskurs Informatik für Sachsen zu pilotieren. Hierzu sind noch weitere Absprachen mit dem Kultusministerium zu tätigen.

Aktuell läuft die Suche im Raum Leipzig. Hierbei ist auszuloten, wie die Kooperation zwischen der Fakutät für Mathematik und Informatik der Uni Leipzig und des zukünftigen Medien- und IT-Gymnasiums gestaltet werden kann.