Sie sind hier: » Schule » M.I.T.-Schulen in Sachsen

M.I.T.-Schulen in Sachsen


Das Konzept "M.I.T.-Schulen"

Seit 2018 wird das Konzept für "M.I.T.-Schulen in Sachsen" an der Professur für Didaktik der Informatik der Uni Leipzig weiter ausgestaltet, präzisiert und mit dem Sächsischen Staatsministerium für Kultus diskutiert.
Dies steht für die drei Bereiche digitale Medien, Informatik und digitale Technologien.

Schauen Sie sich dazu unsere kurze Präsentation an:

Drei regionale Netzwerke

Im Mai 2019 haben wir gemeinsam mit dem Staatsministerium für Kultus, Abteilung "Allgemeinbildende Schulen / Kindertagesbetreuung" beschlossen, das Konzept "M.I.T.-Schulen" in der Pilotierung auf die drei Regionen Chemnitz, Dresden und Leipzig auszudehnen und dort jeweils ein Gymnasium (in Uni-Nähe) und bis zu drei Oberschulen für die Umsetzung des Konzepts zu gewinnen.

Die Entwicklung des M.I.T.-Konzepts

Die Gründung des ersten M.I.T.-Gymnasiums

Sachsens Schullandschaft ist reich an Schulformen und Schulen unterschiedlichster Ausrichtung.

In mehr als 20 Gymnasien mit vertiefter Ausbildung (sog. §4-Schulen) können die Schülerinnen und Schüler ihre speziellen Begabungen im Sport, in der Kunst sowie in Mathematik und den Naturwissenschaften weiterentwickeln und perfektionieren.

Im Zeitalter von "Industrie 4.0" fehlte bisher aber eine Vertiefungsrichtung, welche insbesondere auf die digitalen Medien und die Informatik fokussiert.

Die Fakultät Informatik der TU Dresden hat im Rahmen des Zukunftskonzepts II Bereichsübergreifende "Grand Challenges" initiiert. Infolgedessen wurde auch der Aufbau spezieller "Informatik-Gymnasien" diskutiert. Daraus entstand dann Ende 2016 durch den ehemaligen Vertretungsprofessor für Didaktik der Informatik, Sven Hofmann das Konzept "M.IT-Gymnasium".

Nach Genehmigung dieses Konzepts durch das sächsische Staatsministerium für Kultus konnten weitere Schritte gemeinsam mit der Schulleitung des künftigen Gymnasiums in DD-Pieschen gegangen werden, die dieses Konzept für ihre Schule umsetzen wollte.
Nach zum Teil zähen Verhandlungen konnte im Jahr 2017 das erste IT-Gymnasium in Dresden-Pieschen - noch an einem Interimsstandort eröffnet werden.
In enger Kooperation mit dem Schulveraltungsamt der Stadt Dresden sowie dem Kultusministerium wurden zum Schuljahr 2017/18 drei fünfte Klassen in das neue Gymnasium aufgenommen.

Besuchen Sie die Webseite des Gymnasiums Dresden Pieschen und schauen Sie, wie sich das Gymnasium entwickelt.

Weitere M.I.T.-Gymnasien in Sachsen

Das M.I.T.-Gymnasium DD-Pieschen sollte jedoch keine "Leuchtturm-Schule" als einzige in Sachsen bleiben.
Vielmehr suchten und suchen wir weitere Schulen, die sich für die Umsetzung dieses Konzepts interessieren.

In Leipzig hat im Februar 2019 das Gerda-Taro-Gymnasium damit begonnen, dafür ein eigenes Schulkonzept zu erarbeiten. Dieses Gymnasium steht als Uni-naher Standort unter Obhut unserer Professur DDI in Leipzig.

Die M.I.T.-Gymnasien (und nur diese) kommen als erste dafür in Frage, einen Leistungskurs Informatik für Sachsen zu pilotieren.
Inzwischen besteht seitens des SMK der Entschluss, die Entwicklung eines Leistungskureses im Fach Informatik tatsächlich zu avisieren und dies an den Aufwuchs des Gymnasiums Pieschen zu koppeln. Dort werden im Jahr 2023 die ersten Schüler-Innen in der Sekundarstufe II ankommen - und dann (hoffentlich) in den Leistungskurs Informatik übergehen.

Die Ausdehnung auf Oberschulen

Im Herbst 2018 begannen die Vorarbeiten und Diskussionen darüber, das M.I.T.-Konzept für Gymnasien auch auf Oberschulen auszurollen. Dies ist inzwischen erfolgt.

Steht bei den Gymnasien die Wissenschaftspropädeutik im Vordergrund und damit die Nähe zu einer Hochschule oder Universität als Voraussetzung an, so sind es für die M.I.T.-Oberschulen starke Partner aus der Wirtschaft. Hier wird die Quelle von praktischen Know How in der IT-Branche gesehen, welches vor allem in zahlreichen Praktika den Schülerinnen und Schülern vermittelt werde soll.
Damit ist hier auch die Etablierung einer M.I.T.-Oberschule in den Landkreisen denkbar, so es im Umfeld der Schule "starke" Industriepartner gibt.

Letztlich sollten am Konzept interessierten Schulen solche sein, die noch auf der Suche nach einem eigenen Profil sind, für die Tablets, interaktive Whiteboards, WLAN kein "Teufelszeug" sind sondern ein Potenzial zur Bereicherung des Unterrichts darstellen.

In der Sekundarstufe I soll die vertiefte informatische - und Medienbildung vorrangig durch Ganztagsangebote, eine strikte Ausrichtung des Profils (Gy) sowie des Wahlbereichs und Förderbereichs (OS) auf Medien und Informatik, eine erweiterte / vertiefenden Ausbildung im Fach Informatik sowie die integrative Einbeziehung digitaler Medien in den Unterricht aller Fächer gestaltet werden.

In der Sekundarstufe II wird diese erweiterte Ausbildung in speziellen Grundkursen fortgesetzt. Hier ist es denkbar, Anteile dieser Kurse bei uns in der Fakultät für Mathematik und Informatik der Uni Leipzig oder an der Fakultät Informatik der TU Dresden stattfinden zu lassen. Schülerinnen und Schüler könnten so bereits an Lehrveranstaltungen teilnehmen und damit die Grundlagen für ein späteres Studium in Informatik, Medieninformatik, Medientechnik oder anderen Studieneinrichtungen, oder eine berufliche Karriere im Bereich Informatik legen.

Die Historie des M.I.T.-Konzepts auf dem Zeitstrahl

  • Januar 2017

    Gespräch zwischen dem Dekan der Fakultät Informatik und dem Vertretungsprofessor der Didaktik der Informatik an der TUD zur Idee, „IT-Schulen mit spezieller Informatik-Ausbildung“ zu schaffen,

    Entwickeln einer Konzept-Idee

  • Februar 2017

    erstes Sondierungsgespräch des Vertretungsprofessors für DDI der TU Dresden, Sven Hofmann mit dem SMK, Referat 45

  • April 2017

    Vorabsprachen zur IT-Ausstattung mit dem Schulverwaltungsamt Dresden

  • Schuljahresbeginn 2017/18

    Gründung des neuen Gymnasiums Dresden-Pieschen (mit drei 5.Klassen und 7 Lehrerinnen und Lehrern)

  • November 2017

    Beratung im SMK, Referat 45 zur Konzeption der „Medien- und IT-Gymnasien“

  • Januar 2018

    Zustimmung des SMK zum Aufbau von M.I.T.-Gymnasien als staatliche Schulen,

    Zusage des SMK, die M.I.T.-Gymnasien als Pilot-Schulen für einen Leistungskurs Informatik zu nutzen

  • Frühjahr 2018

    Beschluss des SMK zur Trennung des Informatikunterrichts vom Profil in Klasse 9/10 → Informatik als eigenständiges Fach in Jahrgangsstufe 9/10

    Aufhebung der Profilbindung ab Klasse 8 → 2 Wochenstunden in 9/10 mit freier Thematik

  • Mai 2018

    Wechsel des Vertretungsprofessors der DDI an der TUD, Sven Hofmann auf die Juniorprofessur für Didaktik der Informatik an der Universität Leipzig,

    → Koordinierungsstelle / Zentrum der Konzept-Umsetzung ist ab jetzt die Uni Leipzig

  • Oktober 2018

    Beratung im SMK zur Übertragung des Konzepts auf M.IT-Oberschulen, Beginn der Konzeptionierung

  • November 2018

    Vorlage des Konzepts „M.I.T.-Schulen in Sachsen“ unter Einbeziehung der Oberschulen

  • Dezember 2018

    Teilnahme des Professors für Didaktik der Informatik der UL am Pädagogischen Tag am Taro-Gymnasium Leipzig, Vorstellen des Konzepts M.I.T.-Schulen zur Elternkonferenz der Schule

  • Dezember 2018

    Erstes Sondierungsgespräch mit der am M.I.T.-Konzept interessierten Oberschule Dohna im Landkreis Sächsische Schweiz - Osterzgebirge, Beratung über weitere Schritte

  • Januar 2019

    Beratung im SMK zum vorliegenden Konzept „M.I.T.-Schulen in Sachsen“ → Termine (Schuljahre) für Start des Leistungskurses, Abiturprüfung Lehrplan-Arbeit sind geklärt,

    Kopplung an das Aufwachsen der Gymnasien,

    weiterer Klärungsbedarf zum Teilprojekt "M.I.T.-Oberschule"

  • Januar 2019

    Entschluss am Taro-Gymnasium Leipzig, eine Konzeption zur Umsetzung des „M.I.T.-Gymnasiums“ für die Schule zu entwickeln

  • April 2019

    Entscheidung gemeinsam mit den zuständigen Referaten des SMK, in der Pilotierungsphase drei regionale Netzwerke an den Uni-nahen Standorten Dresden, Leipzig und Chemnitz zu bilden.
    Jedes regionale Netzwerk besteht aus je einem M.I.T.-Gymnasium und bis zu drei M.I.T.-Oberschulen.

  • Mai 2019

    Kontaktaufnahme zur TU Chemnitz - Rektorat, Fakultät Informatik, Vorstellen des M.I.T.-Konzepts,
    Bitte um Mitwirkung, erste Absprachen erfolgten

  • Juni 2019

    Beschluss der Schulkonferenz des Gerda-Taro-Gymnasiums Leipzigs zur Annahme und Umsetzung des erarbeiteten Schulspezifischen Konzepts "M.I.T.-Gymnasium Leipzig"

  • Juni 2019

    Pressekonferenz des SMK zu M.I.T.-Schulen in Sachsen,
    Unterzeichnung von Absichtserklärungen auf staatlicher Ebene durch den Kultusminister und die Rektoren der drei Universitäten sowie auf regionaler Ebene durch den Dekan der Fakultät INF der TU Dresden, OB der Stadt DD sowie die Schulleitungen der vier M.I.T.-Schulen für das regionale Netzwerk Dresden

    Absichtserklärung lesen

    Bild unten: Die Projektpartner mit den unterzeichneten Absichtserklärungen - der Kultusminister, die Prorektoren der Universität Leipzig und der TU Chemnitz, der Dekan der Fakultät Informatik der TUD, die Bürgermeister der Städte Dresden und Dohna sowie die Schulleiterinnen der ersten M.I.T.-Schulen, der Koordinator des M.I.T.-Konzepts JProf. Sven Hofmann Uni Leipzig.
    (Bild: Prof. Nadine Bergner, TU Dresden)

  • Juli 2019

    Die Akquise weiterer Schulen wird betrieben. Im Chemnitzer Raum werden erste Gespräche mit einem potenziellen Gymnasium geführt.
    In der Region Leipzig findet ein persönliches Gespräch mit einer ersten potenziellen M.I.T.-Oberschule statt.

    Der Kontakt zu zukünftigen Projektpartnern (Lehrstühlen) an der TU Chemnitz ist hergestellt, weitere Gespräche vor Ort werden für den Herbst vereinbart.

  • September 2019

    Mit zwei potenziellen M.I.T.-Oberschulen im Regionalbereich Leipzig werden die Vorab-Gespräche intensiviert. Ein erster Schulbesuch findet statt.

    Aus dem Regionalbereich Chemnitz melden zwei Oberschulen Interesse an. Beide Schulen werden besucht und vor Ort das M.I.T.-Konzept näher vorgestellt und diskutiert.

  • Oktober 2019

    Die 68. Oberschule in Leipzig bestätigt Ihre Teilnahme an der Umsetzung des M.I.T.-Konzepts.

    Am 30.Oktober 2019 treten im Neuen Rathaus zu Leipzig Vertreter-Innen der Stadtverwaltung Leipzig, des LASUB Leipzig, Referat Oberschulen sowie die unmittelbar am Projekt beteiligten - Prof. Hofmann und die Schulleiter der zukünftigen M.I.T.-Schulen zu einer Beratung zum weiteren Aufbau und zur Unterstützung des Regionalnetzwerkes Leipzig zusammen.
    Das Konzept "M.I.T.-Schulen in Sachsen" wird vorgestellt, Erfahrungsberichte der Schulen werden gehört und Möglichkeiten der Unterstützung des Netzwerks diskutiert.

  • November 2019

    Die J.G. Fichte Oberschule in Mittweida und die Oberschule Claußnitz bestätigen den Willen, das M.I.T.-Konzept an ihren Schulen umzusetzen.

    Mit den Schulleitern beider Schulen erfolgt ein erstes Informationsgespräch mit der Schulreferentin und der Referatsleiterin Oberschulen am LASUB Standort Chemnitz.

  • Dezember 2019

    Die drei Koalitionsparteien Sachsens stellen ihren Koaltitionsvertrag vor.
    Unter der Rubrik "Medienbildung und Digitalisierung" wird dezidiert ausgesprochen, dass das Projekt "M.I.T.-Schulen" weiter ausgebaut werden soll.
    Dies ist für uns ein deutliches Signal der Staatsregierung und unterstreicht die Wertigkeit unseres Projekts.

Kontakt

Inhaber der Professur
Jun.Prof. Dr. Sven Hofmann
Tel: +49 341 97 32325
E-Mail: sven.hofmann@informatik.uni-leipzig.de
Raum A 110

Sekretariat
Heike-Katrin Fehér
Tel: +49 341 97 32330
Raum P 637

Postanschrift
Universität Leipzig
Fakultät für Mathematik und Informatik
PF 10 09 20
D-04109 Leipzig

Hausanschrift
Universität Leipzig
Fakultät für Mathematik und Informatik
Augustusplatz 10
PF 212101
04109 Leipzig

Studienbüro
Marco Neumann
Tel. +49 341 97 32165
E-Mail: mailto:studienbuero@mathematik.uni-leipzig.de
Raum A 510


News