Lutz Maicher Research on Topic Maps Technologies
Meet me at:
October,10-12, 2007 in Leipzig
"TMRA 2007"
conference site...
2-4 April 2008 in Oslo
"Topic Maps 2008"
conference site...
15-17 October 2008 in Leipzig
"TMRA 2008"
conference site...
Since 2007, all my air travels are climate neutralised with atmosfair.
(Ab 2007 sind meine Flugreisen klimaneutralisiert mit atmosfair.)
Vision meiner Forschung
Die kulturelle und technologische Evolution beschleunigte sich mit der Entwicklung der Möglichkeiten der Kommunikation. Nur durch die Entstehung von Sprachen sind Menschen in die Lage versetzt worden Kulturen und Technologien zu entwickeln; in der Interaktion liegt der Schlüssel zur Entstehung und Nutzung von Intelligenz. Die Intelligenz von unterschiedlichen Menschen wird kooperativ genutzt, um eine über diesen Menschen stehende, gemeinschaftliche Intelligenz zu produzieren.

Die Möglichkeiten der Konstruktion immer komplexerer Kulturen und Technologien nahm mit den Möglichkeiten der Kommunikation zu. Ohne das Werkzeug Schrift war Wissen und Intellekt fast vollständig an Ort und Zeit seines Trägers gefesselt. Mit ihrer Erfindung ist deren Verbreitung über Zeit und Raum ermöglicht worden, gefördert durch das Werkzeug der Übersetzung. Die Reproduktion von Wissen wurde drastisch erleichtert und förderte somit die kulturelle und technologische Evolution. Dramatisch beschleunigt wurde dies durch die Erfindung des Buchdrucks. Die darauf basierenden kulturellen, technologischen und ökonomischen Veränderungen waren kolossal.

Im Laufe der Jahrhunderte entwickelten die Menschen immer mächtigere Werkzeuge, um ihre eigenen, auf Ort und Zeit beschränkten, kognitiven und intellektuellen Fähigkeiten zu multiplizieren. Die vorerst letzte Zäsur stellte die Entwicklung des Internets dar. Mit Hilfe des Internets sind gigantische Mengen an Informationen verfügbar, so dass die Möglichkeiten der Kombination bestehenden Wissens zu neuem schier unbegrenzt, und somit für den Menschen zu komplex, sind.

Der Geist des Menschen expandiert mit den Möglichkeiten, die er selbst schafft. Die Wahrnehmung verlässt die Kapazitäten des eigenen menschlichen Hirns und nutzt das in der Gemeinschaft geschaffene Wissen. Schon heute ist es möglich, 'alles mit Google' zu finden. Das Internet wird immer stärker zum Ort des Wissens. Als Reaktion darauf tritt nicht mehr das Faktenwissen, sondern Methodenwissen in den Vordergrund. Die beschränkte kognitive Leistungsfähigkeit des Menschen wird dazu führen, dass wir immer mehr 'unseres' Wissens nicht internalisieren, sondern uns auf die Methoden zur Nutzung dieses Wissens spezialisieren. Nicht die sich rasant verändernden Fakten, sondern Methoden um diese orts- und zeitunabhängig aufzufinden und zielgerichtet zu nutzen, werden entscheidend für die menschliche intellektuelle Leistungsfähigkeit sein. Wenn darüber hinaus Computer diese Fakten nicht nur darstellen, sondern verarbeiten und somit die entwickelten Methoden zusätzlich unterstützen, entsteht ein Hebeleffekt für Qualität und Quantität der möglichen Kommunikationen.

Diese Überlegungen rütteln an dem heutigen Verständnis von Wissen und intellektueller Leistungsfähigkeit. Es wird nötig sein, die Möglichkeiten, Gefahren und Entwicklungen in diesem Bereich zu analysieren, zu kommunizieren und gezielt zu nutzen. Verglichen mit den Webern des vorindustriellen Zeitalters sind unsere heutigen Werkzeuge die ersten mechanischen Webstühle, die die massiven Veränderungen der Arbeitswelt andeuteten. Doch die zukünftigen Werkzeuge werden für wissensbasierte Tätigkeiten eine Kraft entfalten, vergleichbar mit der vollautomatischen Produktion von Stoffen, die die Leistung der Arbeiter millionenfach multipliziert. Die intellektuellen Fähigkeiten eines einzelnen Menschen werden durch Maschinen multipliziert und in die Welt dieser Möglichkeiten expandieren.

Mit diesen Potenzialen der Wissensnutzung wird die kulturelle Evolution des Menschen weitergehen und neue Werkzeuge für die Anwendung des bestehenden Wissens werden entstehen. Mein Ziel ist es, an der Entwicklung dieser Werkzeuge mitzuarbeiten, die Möglichkeiten so früh wie möglich zu erkennen und zu nutzen und diese in die Gesellschaft zu kommunizieren.


News
2008-03-02
Have a look at our project Musica migrans.
more...
2007-11-09
I have published the submitted copy of my doctoral thesis about "Autonomous Topic Maps"
more...
2007-07-10
I have published my working draft for the mapping between the Dublin Core Abstract Model (DCAM) and the Topic Maps Data Model (TMDM). Get the submitted paper for TMRA 2007.
more...