Wissenschaftliche Visualisierung Universität Leipzig
Hauptseite | Vorlesungen | Seminar | Publikationen

Adresse

Postanschrift:
Universität Leipzig
Institut für Informatik
PF 100920
D-04009 Leipzig
Deutschland
Adresse:
Raum Z-224
HTWK Leipzig
Gustav-Freytag-Str. 42A
04227 Leipzig
Telefon: +49 (341) 3076-6493
E-Mail: hlawit [at] informatik [dot] uni [minus] leipzig . de

Mitarbeiter

Externe Promotionsstudenten

Übungsbetreuung/Tutorien

Ehemalige Mitarbeiter

Forschung

Visualisierung in den Neurowissenschaften

In Zusammenarbeit mit dem Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften und dem Max-Planck-Institut für Neurologische Studien untersuchen wir Methoden zur Darstellung verschiedener Aufnahmetechniken (CT, MRT, DW-MRT, EEG, MEG) um Rückschlüsse über Aufbau und Funktion des menschlichen Gehirns zu erhalten.

Visualisierung von Tensordaten

Tensordaten aus der Diffusionsbildgebung gehören mittlerweile zu den Standarddaten in der medizinischen Visualisierung. Sie geben dort Aufschluss über das Diffusionsverhalten zuvor angeregter Protonen und erlauben es, Rückschlüsse auf die Anatomie zu ziehen. In der Mechanik treten Tensordaten einerseits zur Beschreibung von Materialien, andererseits aber auch als Verformungs- und Spannungstensoren auf. Sie geben damit Aufschluss über Änderungen in Materialien oder die darauf einwirkenden Kräfte.

Simulation und Visualisierung von therapeutischem Ultraschall

Die Bekämpfung von Krebszellen ist je nach Typ auf verschiedene Arten möglich. In Bereichen, in denen Operationen nicht oder nur schwer möglich sind, bieten sich je nach Art des Tumors verschiedene Medikamente an, deren Wirkung jedoch oft von einer möglichst gezielten Anwendung auf das Tumorgebiet abhängt. Zur Verbesserung solcher Therapien lassen sich Medikamente entwickeln, die durch externe Stimuli gezielt angereichert und aktiviert werden. Eine solche Methode basiert auf der Verwendung von therapeutischem Ultraschall, bei dem das Gewebe in der betroffenen Region gezielt und kontrolliert erwärmt wird, wobei dabei in der Regel die Zellen nicht direkt zerstört werden sollen. Zur erfolgreichen Durchführung ist ein Mechanismus nötig, der die betroffenen Gebiete optimal erwärmt und möglichst geringen Einfluss auf intaktes Gewebe hat. Dafür werden in diesem Projekt Simulations- und Darstellungsmethoden entwickelt, die eine effiziente Echtzeitplanung der Therapie erlauben.

Kollaborationen

Datensammlungen

TensorVis.org

Andere Software

Valid XHTML 1.1 Valid CSS!